Thin Purple Line Deutschland

Mit SICHERHEIT eine starke Gemeinschaft

Wissenswertes nicht nur für den Wachmann

Kalender

September 2021
MoDiMiDoFrSaSo
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930 
Oktober 2021
MoDiMiDoFrSaSo
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

03/07/2021

Natonal K9 Veterans Day

Eine kurze Geschichte der militärischen Arbeitshunde.

Hunde sind seit Jahrhunderten Teil von Militäraktionen. Belege für ihren Einsatz in Kriegszeiten reichen bis in die Mitte des 7. Jahrhunderts v. Chr. zurück.
Während des Ersten Weltkriegs begann das US-Militär, Hunde für die Nachrichtenübermittlung zwischen den Truppen einzusetzen. Der Bedarf an Militärhunden wurde so groß, dass amerikanische Familien begannen, ihre Hunde für die Kriegsanstrengungen zu spenden. Man schätzt, dass etwa 1.000.000 Hunde während des Krieges im Einsatz getötet wurden.

Während des Krieges wurde von Hunden berichtet, die während des Kampfes mutige und heldenhafte Taten vollbrachten. Ein solcher Hund war Sergeant Stubby.
Sergeant Stubby soll sowohl der meistausgezeichnete Kriegshund des Ersten Weltkriegs gewesen sein als auch der einzige Hund, der im Kampf zum Sergeant ernannt und befördert wurde. Stubby wurde von Corporal Robert Conroy nach Übersee geschmuggelt. Er diente mit Corporal Conroy und dem 102nd Infantry Regiment für insgesamt 18 Monate.

Während dieser Zeit nahm Stubby an vier Offensiven und 17 Gefechten teil. Obwohl er mehrmals verletzt wurde, gelang es Stubby immer, sich zu erholen und an die Front zurückzukehren, um dem Regiment zu helfen.
Eine dieser Verletzungen war die Folge eines Senfgasangriffs. Nachdem Stubby sich erholt hatte, wurde er mit einer speziell entwickelten Gasmaske ausgestattet, damit er in die Schützengräben zurückkehren und sich seinem Regiment wieder anschließen konnte. Stubby lernte auch, seiner Einheit zu helfen und sie vor drohender Gefahr zu warnen.

Er war in der Lage, vor Giftgasangriffen zu warnen, verwundete Soldaten zu lokalisieren und seine Einheit vor ankommenden Artilleriegranaten zu warnen.
Die Heldentat, die Stubby angeblich den Rang eines Sergeants einbrachte, geschah, als er einen deutschen Spion gefangen nahm und ihn am Hosenboden festhielt, bis US-Soldaten eintrafen. Obwohl es keine offiziellen Belege für diese Behauptung gibt, wird die Geschichte in Stubbys Ausstellung in der Smithsonian Institution als wahr dargestellt.

Mit der Gründung des United States K9 Corps am 13. März 1942 wurden Hunde während des Zweiten Weltkriegs offiziell in die Reihen des US-Militärs aufgenommen. Das “Dogs for Defense”-Programm der Armee bildete 10.000 Hunde aus, die wiederum von amerikanischen Familien für die Kriegsanstrengungen gespendet wurden.

Ernest Harold Baynes, schrieb in Animal Heroes of the Great War
“Der Wachhund ist unbestechlich; der Schutzhund zuverlässig; der Botenhund verlässlich.
Der menschliche Wächter kann gekauft werden; nicht so der Hund.
Der Soldat kann einschlafen; niemals der Hund.
Der Melder auf dem Schlachtfeld kann versagen; aber nicht der Hund, der bis zum letzten Atemzug seiner Pflicht folgen wird.”

Heutzutage werden Diensthundehunde als wichtige Mitglieder ihrer Einheiten (Militär, Polizei, Rettungsdienst, Sicherheitsdienst geschätzt und haben sogar ihre eigenen Abschiedszeremonien, Auszeichnungen und Medaillen sowie Gedenkfeiern.

Admin - 16:50:11 @ Auf den Hund gekommen | Kommentar hinzufügen

E-Mail
Infos